Die Berufe

Apotheker*in, PTA oder PKA - wer macht eigentlich was?

Zu Risiken und Nebenwirkungen...

Diesen Satz kennt doch so ziemlich jeder. "... fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker". Mal ganz davon abgesehen, dass eine Diskusion über das Gendern in diesem Nachsatz läuft, wird eine pharmazeutische Berufsgruppe, die Kunden*innen genauso berät wie die Apotheker*innen, komplett unterschlagen - die PTAs!

Ich bin eine von ihnen. Aber was ist nun der Unterschied und welche anderen Berufe verstecken sich noch so in den Apotheken?

Die Apotheker*innen

Der Beruf des Apothekers ist schon sehr alt und entstand circa Mitte des 13 Jahrhunderts. Und in diesen 800 Jahren hat sich das Berufsbild stark gewandelt. 

Die Ausbildung zum/zur Apotheker*in erfolgt durch das Pahrmaziestudium und des anschließenden Praktikums. Das Studium geht genau die wissenschaftliche Grundlage der Pharmazie ein.Vier Jahre Studium, ein Jahr Praktikum und drei Staatsexamen später darf sich die approbierte Person Apotheker*in nennen. 

Apotheker*innen dürfen Apotheken eröffnen und haben quasi für alles was passiert die Verantwortung.

Die pharmazeutisch-technischen Assistent*innen

Pharmazeutisch-technische Assistent*innen, kurz PTA, sind sozusagen die rechte Hand der Apotheker*innen. Sie können sowohl Patient*innen beraten, aber stellen auch individuelle Arzneimittel direkt in der Apotheke her. Den Beruf gibt es erst seit circa 60 Jahren und leider ist die Berufsverordnung noch recht veraltet.

Die Ausbildung zur PTA erfordert eine zweijährige schulische sowie ein halbjähriges Praktikum. PTAs lernen direkt in der Ausbildung mit Kunden umzugehen.

Die pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten

Ohne unsere pharmazeutisch-kaufmännische Angestellten, kurz PKA, würde ein Chaos sowohl im Backoffice als auch in der Offizin herrschen. Sie sind die Superhelden hinter den Kulissen, die alles am Laufen halten und dafür sorgen, dass du die richtigen Medikamente zur rechten Zeit bekommst. Sie kümmern sich um die komplette Warenwirtschaft und wissen immer genau wo was liegt. Und wenn mal keine PKA da ist, sind wir vom Offizin-Team durchaus mal aufgeschmissen.

Vom Aussterben bedroht

Noch existieren einige Exemplare der sogenannten Pharmazieingenieure*innen, Apotheker- und Apothekenassistent*innen. Dies sind ehemalige BDR- und DDR-Berufe, die mit der Wende in Deutschland nicht mehr ausgebildet werden. Pharmazieingenieure*innen haben quasi den Stand der Apotheker.